9./10. Dezember: Konzert und Gottesdienst mit dem Rigaer Bläserquintett

Am 2. Adventswochenende geht es festlich zu in unserem Pfarrbezirk.

Am Samstag, den 09. Dezember 2023 ist das Rigaer Bläserquintett (ehemalige Blechbläsern der Rigaer Philharmoniker) um 19:00 Uhr mit einem Konzert in der Johanneskirche in Schwenningdorf (An der Kirche 1, Rödinghausen) zu Gast.

Am Sonntag, den 10.Dezember 2023 gestaltet das Riga Bläserquintett dann zusammen mit Bläsern aus Posaunenchören der Umgebung den Pfarrbezirks-Gottesdienst zum 2. Advent um 10:00 (!) Uhr in der Johanneskirche mit.

Herzliche Einladung zu Konzert und Gottesdienst!

Geistliches Wort Dezember 2024

Liebe Gemeindeglieder,
liebe Freundinnen und Freunde,

von Frieden und Freude sangen die Engel, als Jesus geboren wurde. Der palästinensische Schnitzer, der die Blasheimer Krippenszene geschaffen hat, hat seinen Figuren etwas von diesem himmlischen Frieden und der Freude der Engel mitgegeben. Das von ihm verwendete Olivenholz gilt als hart und widerspenstig. Es ist damit ein gutes Bild für unsere Herzen, die hart und widerspenstig werden, wo sie Unglück erleben.

„Nakba“ (das Unglück) nennen Palästinenser die Gründung des Staates Israel 1948 und den Krieg, mit dem Ägypten, Syrien, Libanon, Jordanien und Irak diesen Staat tags darauf wieder von der Landkarte tilgen wollten. Zum Unglück von Flucht und Vertreibung durch diesen Krieg kam das Unglück, dass niemand die Flüchtlinge bei sich haben wollte. Und so entsteht aus altem Unglück neues Unglück: „Es ist uns gelungen, die Palästinenserfrage wieder auf den Tisch zu bringen, und jetzt kommt niemand mehr in der Region zur Ruhe,“ sagte der Hamas-Führer Chalil al-Haja nach dem Überfall seiner Organisation auf Israel im Oktober. Die vielen Opfer auf palästinensischer Seite durch die militärische Reaktion Israels sei in den Augen von Hamas der notwendige Preis dafür. Und Taher El-Nounou ergänzt: „Ich hoffe, dass der Kriegszustand mit Israel an allen Grenzen dauerhaft wird und dass die arabische Welt auf unserer Seite steht.“

Inmitten dieser Welt, in der so aus altem Unglück immer neues Unglück zu werden scheint und die Herzen immer härter werden, werden in den nächsten Wochen aus alten Büchern die Worte des Engels von Freude und Friede vorgelesen, Posaunenchöre spielen „Vom Himmel hoch da komm ich her“ und „Welt ging verloren. Christ ist geboren.“

Und welch ein Glück ist es, wenn solche Worte in ein hart gewordenes Herz die Gestalt einen Kindes in der Krippe einprägen, in dem Gott Mensch wird. Welch ein Glück ist es zu erleben, dass so, mitten im Unglück, Orte des Friedens entstehen. Welch ein Glück ist es, wenn ein Palästinenser in einer Schnitzwerkstatt in Bethlehem mit den Worten „Euch ist heute der Heiland geboren!“ ein Krippenkind zu den übrigen Figuren stellt und damit selbst zu einem Boten der Weihnachtsfreude, ja, selbst zu einem Weihnachtsengel wird.

Mit einem herzlichen „Gott befohlen“ grüßt Sie Ihr
Bernd Reitmayer, Pfarrer

Geistliches Wort August 2023

„Christus in der Kelter“

Stau auf der Mosel – der große Schubverband, der vor unserem Ausflugsschiff in die Moselschleuse einfährt, braucht für das Manöver so lange, dass wir erst mit einer Stunde Verspätung ankommen. Eine Stunde weniger, um das für uns noch unbekannte Städtchen Cochem zu erkunden.

Wie gut, dass ich im Internet einen Audioführer entdeckt habe, der uns durch die Altstadt leitet. Ohne diesen Führer wären wir am Mosaik, das die Stadtgeschichte eindrücklich vor Augen führt, achtlos vorbeigelaufen. Wir hätten die Hochwassermarkierungen nicht gesehen und die ältesten Häuser der Stadt in den Seitengassen nicht entdeckt. Auch der traumhafte Blick vom Friedhof hinauf zur Reichsburg wäre uns verborgen geblieben. Ich bin dem Stadtführer auf meinem Mobiltelefon dankbar, dass er uns auf die „Pechnase“ an einem Stadttor aufmerksam macht. Ich lerne, dass ein mittelalterlicher Angreifer, der durch dieses Loch von oben brühend heiß übergossen wurde, „Pech gehabt“ hat.

Ich bin dankbar für Menschen, die mir wie mein Stadtführer den Blick für die Schönheit von Gottes Schöpfung öffnen, sodass ich neu singen kann „Mein Auge schauet, was Gott gebauet“: Das Vogelnest in der Hecke, die Blüte am Rosenbusch, die flügge werdenden Jungfalken am Kirchturm. Dankbar bin ich für Menschen, die mich zu neuem Staunen mitnehmen über das ganz Große und das ganz Kleine, die mir ihr eigenes Staunen beschreiben über den „Geschmack“ von Elementarteilchen zum Beispiel oder über die verblüffenden Einsichten, die man gewinnen kann, wenn man sich mit schwarzen Löchern beschäftigt.

Dankbar bin ich für Menschen, die mir neu vor Augen führen, wie dieses Staunen sich in den Geschichten der Bibel wiederfindet – vom allerersten „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde … und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut“ bis hin zum Letzten: „Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein.“

Dankbar bin ich darum auch meinem Cochemer Audioführer dafür, dass er meine Frau und mich in die St. Martinskirche führt. Staunend stehen wir vor farbigen Glasfenstern aus dem Jahr 2009, mit denen der britische Künstler Graham Jones uns zu einer Wanderung durch die Erzählungen der Bibel mitnimmt von Adam und Eva bis zur ewigen Herrlichkeit. Am meisten aber staune ich, dass in dem Glasfenster mit dem Leiden und Sterben Jesu dieser nicht am Kreuz, sondern in einer Weinkelter dargestellt ist. Wie die Trauben der die Stadt umgebenden Weinberge wird er ausgepresst, zu Tode gepresst. Wie Wein wird das Leben, das aus ihm herausgepresst wird, zu einem Lebenssaft für die, für die er sich so hingibt. Dankbar bin ich für diesen Glaskünstler, der mir mit einem für mich ungewohnten Bild neu vor Augen führt, wie Gott in Jesus auch für mich da ist (https://www.kirche-cochem.de/die-kirchen/st-martin-cochem).

Stau auf der Mosel – der Kapitän unseres Ausflugsschiffes kann es kaum glauben, dass wir auch auf der Rückfahrt eine Stunde vor der Schleuse warten müssen. Ich teile seine Ungeduld nicht, sondern bin schlicht dankbar für diesen Tag. Und ich wünsche auch Ihnen Menschen, die Sie immer wieder einmal mitnehmen zu staunender Dankbarkeit – nicht nur in den Ferien.

Bernd Reitmayer, Superintendent

Geistliches Wort Juli 2023


Dafür sein

Liebe Gemeindeglieder,
liebe Freundinnen und Freunde,

ich bin dafür. Sie auch? Wofür sind Sie? Als ich diese Worte schreibe, geht gerade durch die Medien, dass die AfD in jüngsten Umfragen bei 18% Wählerzustimmung gelandet ist. Das sei nur der Anfang, twitterte die Co-Chefin der Partei. Außerdem gab sie für den Fall einer Regierungsbeteiligung ein Versprechen ab. Ihre Partei werde „die grünen Wahnsinnsgesetze“ wieder zurücknehmen. Offensichtlich reicht es ihr, in einer Zeit, in der aus den Veränderungen des Klimas und den Belastungen der Weltpolitik ganz konkrete Veränderungen und Belastungen für jeden von uns werden, gegen diese Veränderungen zu sein und zu behaupten, Belastungen seien nicht nötig.

Ich bin lieber dafür als dagegen. Auch finde ich es anstrengend, mit Menschen umzugehen, die immer dagegen sind, bei denen ich aber nicht ausmachen kann, wofür sie einstehen.

Ich bin dafür. Ich bin dafür, dass es nicht nur gerecht unter uns zugeht, sondern dass man auf der einen Seite auch erleben darf, mehr zu bekommen, als man verdient hat, und auf der anderen Seite Vergebung zugesagt bekommt, wo Schaden angerichtet wurde.

Ich bin dafür. Ich bin dafür, dass die, die mit guten Ideen ihre Umgebung, ihr Land und vielleicht sogar diese Welt zu einem besseren Ort machen, Wertschätzung erfahren. Ich bin dafür, dass die, die tagein und tagaus ganz schlicht ihre Arbeit tun, anderen hin und wieder so in den Blick kommen, dass sichtbar wird, welchen Beitrag sie dafür leisten, dass das Leben läuft.

Ich bin dafür, dass Kinder die Zuwendung und Ermutigung bekommen, die ihnen hilft, ihre Begabungen zu entdecken und auszubauen und das Durchhaltevermögen zu entwickeln, das für die vor ihnen liegenden Herausforderungen nötig ist.

Ich bin dafür, dass die, die mit sich selbst und den Beschädigungen, die das Leben ihnen zugefügt hat, nicht mehr zurecht kommen, die Unterstützung erfahren, die sie brauchen, um trotz allem fröhliche Menschen sein zu können.

Ich bin dafür, dass jeder die Möglichkeit erhält, die Liebe Gottes zu entdecken und so den Himmel offen zu sehen. Und ich bin dafür, dass die, die die Hände für andere falten und für sie beten, darin nicht nachlassen.

Ich bin dafür. Und ich erwarte nicht, dass jemand anders umsetzt, was mir wichtig ist. An meinem Ort tue ich, was mir möglich ist, und freue mich, wenn andere, sei es an ihren Ort, sei es mit mir gemeinsam sich dafür einsetzen.

Ich bin dafür. Sie auch? Wofür sind Sie? Mögen Sie das entweder neu entdecken, oder sich dessen wieder gewiss werden.

Dazu wünsche Ihnen Gottes Segen.

Bernd Reitmayer, Superintendent

Geistliches Wort April 2023

Liebe Gemeindeglieder,
liebe Freundinnen und Freunde,

„Bin gleich wieder da“ stand an der Tür des kleinen Ladens, an dem meine Frau und ich vor kurzem im Urlaub vorbeigekommen sind. Vielleicht haben Sie Ähnliches auch schon gelesen. Wir haben uns die liebevoll zusammengestellten Auslagen in den Schaufenstern angesehen. Und wirklich: Da war er schon. Offensichtlich hatte der Ladenbesitzer in einem der benachbarten Geschäfte selbst etwas kaufen müssen.
„Bin gleich wieder da“ – so habe ich es vor kurzem auf einem Foto auf einem Grabstein gelesen. Das fand ich zuerst merkwürdig. Es hat mich aber nicht losgelassen. Die ungewöhnliche Inschrift regt mich zum Nachdenken an. Es muss wohl der Verstorbene selbst gewesen sein, der wollte, dass Friedhofsbesucher diese Worte auf seinem Grab lesen. Er gibt damit über seinen Tod hinaus etwas von der „Hoffnung einer fröhlichen Auferstehung“ weiter, mit der er selbst wohl erst gelebt hat und dann auch gestorben ist.
In der kommenden Woche werden in vielen Kirchengemeinden wieder die Berichte vom Sterben und Auferstehen von Jesus öffentlich vorgelesen. Einer dieser Berichte beginnt damit, dass Jesus einen, der verstorben ist und schon einige Tage begraben liegt, wieder ins Leben zurückruft. „Lazarus, komm heraus!“ ruft er in das Felsengrab, dessen Eingang er hat öffnen lassen.
Ich habe keine Ahnung, wie es zugegangen sein soll, dass der Verstorbene, von diesem Ruf bewegt, wirklich aufsteht und das Grab verlässt. Ich weiß aber, dass Jesus, nachdem er am Kreuz gestorben und selbst in ein Felsengrab gelegt worden war, nicht in diesem Grab geblieben ist und seinen Freunden versprochen hat, dass auch sie nicht in ihren Gräbern bleiben werden. Auch hier habe ich wieder keine Ahnung, wie das zugehen wird. Ich stelle es mir aber so vor wie ganz am Anfang, als Gott sagte: „Es werde Licht!“ und es wurde Licht. Ich stelle mir vor, dass Jesus mit der gleichen Kraft sagt: „Bernd, komm heraus!“ Und dann werde ich da sein – erkennbar ich und doch auch nicht einfach der, der ich war, erkennbar ich, doch ohne den Verfall, der mich mein ganzes Leben begleitet hat.
Ich stelle mir vor, wie es sein wird, wenn es mit mir zu Ende ist. Wünschen würde ich mir, dass die, die mich zu Grabe tragen, das in der „Hoffnung einer fröhlichen Auferstehung“ tun. Ich hätte auch gar nichts dagegen, wenn sie sich mit einem letzten „Tschüss“ von mir verabschieden, dieser norddeutschen Fassung von „Adieu“ oder „Adios“. Das heißt ja übersetzt „Zu Gott“ oder „Gott befohlen“. Man wünscht damit dem, der weggeht, dass Gott bei ihm ist und er bei Gott – und dass das bei der Auferstehung ein für allemal sichtbar wird.
„Bin gleich wieder da.“ Das soll bitte nicht auf meinem Grabstein stehen, sondern ein Hinweis auf eine Stelle in der Bibel über die „Hoffnung einer fröhlichen Auferstehung“. Dort heißt es: „Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn.“
Diese Gewissheit wünsche ich Ihnen auch.

Bernd Reitmayer