Gemeindebrief Dezember-Februar

2016-5-titelblatt

Kommentare deaktiviert für Gemeindebrief Dezember-Februar

Filed under Allgemein

Geistliches Wort Dezember-Februar

Krippe ohne Kreuz ist Kitsch

Grafik Homepage Geistliches WortLiebe Gemeindeglieder, liebe Freunde unserer Gemeinden,
alle großen Ereignisse werfen ihren Schatten voraus – so auch das Weihnachtsfest.
Die Adventszeit ist geprägt von vielen schönen Dingen: von weihnachtlichen Düften, heimeligem Kerzenlicht, Plätzchen,
Zimtsternen und Glühwein. Und natürlich von der Suche nach den Geschenken für unsere Lieben. Im Grunde genießen wir diese „Schatten“, sie gehören zum Fest dazu – auch wenn sie manchmal etwas Stress mit sich bringen.

Aber ist der Schatten schon das Weihnachtsfest? Nein. Weihnachten ist verfehlt, wenn wir im „Christkind“ nur das niedliche Baby sehen, das nichts weiter von sich gibt als ein liebliches Lächeln. Weihnachten ist verfehlt, wenn wir nicht auch die Schatten des darauffolgenden „Festes“ in den Blick nehmen. Das macht das schöne Lied „O du fröhliche“ in der zweiten Strophe ganz klar: „Christ ist erschienen, uns zu versühnen“, heißt es da. Also: Christus ist an Weihnachten geboren, um uns durch sein Sterben am Kreuz mit Gott zu versöhnen. Ansonsten hätte Christus gar nicht in die Welt kommen müssen – dann wäre Weihnachten sinnlos.

Ja, auch Karfreitag wirft seine Schattenvoraus. Das Holz der Weihnachtskrippe weist schon hin aufJesu Sterben am Holz des Kreuzes – sein Sterben für uns. Gott wird überhaupt nur deswegen Mensch in diesem kleinen Kind in der Krippe, damit er sein Leben für die Vielen – also für uns – lässt. Jesus stirbt, damit Du und ich ewig leben können. Das ist der tiefere Sinn von Weihnachten, ja der tiefere Sinn der ganzen Geschichte Gottes mit den Menschen.

„Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.“ Der Schatten der Krippe ist das Kreuz. Freud und Leid liegen dicht beieinander, manchmal viel dichter, als wir es uns wünschen. Das Gute ist: Am Ende steht die Freude, weil Jesus ja nicht im Tod geblieben, sondern auferstanden ist, und alle, die an ihn glauben, ins ewige Leben ruft.
In weihnachtlicher (Vor-)Freude
grüßt Sie und Euch ganz herzlich
Ihr/Euer Pfarrer Johannes Heicke

Kommentare deaktiviert für Geistliches Wort Dezember-Februar

Filed under Allgemein

Gemeindebrief Oktober-Dezember 2016

2016-4-titelblatt

Kommentare deaktiviert für Gemeindebrief Oktober-Dezember 2016

Filed under Allgemein

Geistliches Wort Oktober-Dezember

Gott hat den Leib Christi, die Gemeinde, zusammengefügt und dem geringeren Glied höhere Ehre gegeben, damit im Leib keine Spaltung sei, sondern die Glieder in gleicher Weise füreinander sorgen. (1. Korinther 12,24-25)

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde,
in den vier JahrenGrafik Homepage Geistliches Wort, die ich in unserem Pfarrbezirk Dienst tue, ist ein Satz immer seltener geworden. Dieser Satz lautet: „Die Gemeinde müsste doch mal…“ – und dann kommen die Dinge, die dem Gesprächspartner am Herzen liegen.
Ich finde das schön, dass dieser Satz seltener geworden ist. Er bedeutet ja sinngemäß: „Ich gehöre gefühlt gar nicht dazu zu dieser Gemeinde. Warum sollte ich mich selber mit um die Erledigung dieses Problems kümmern.“ Ich vermute, dass diese Sichtweise viel mit der langen Vakanzzeit unserer Gemeinden zu tun hat.
Stattdessen höre ich heute deutlich öfter: „Wir als Gemeinde / Vorstand / Kommission müssten doch mal…“. Das entspricht dem Bild, das Paulus uns von Gemeinde malt: Gemeinde als ein Körper aus vielen Körperteilen, von denen jedes seinen Teil dazu beiträgt, dass der Körper gesund bleibt.
Der Körper ist dann gesund, wenn die Körperteile zusammen spielen, gut miteinander kommunizieren. Wenn sie eine Einheit,
eine Gemeinschaft bilden. Übertragen auf die Gemeinde bedeutet das: Es ist nötig, dass wir uns begegnen, dass wir kommunizieren, damit der Leib gesund ist und wächst – innerlich wie äußerlich.
Neben allen anderen Orten, an denen Gemeinde sich begegnet, entsteht Gemeinschaft vor allem im Gottesdienst. Paulus sagt: „Gott hat die Gemeinde zusammengefügt.“ Und er tut es immer wieder neu, jeden Sonntag, indem er mit uns spricht in Lesungen und Predigt. Und wir antworten ihm in Gebeten und Liedern. Das Abendmahl fügt uns als Leib Christi zusammen.
Um diese Gemeinschaft zu fördern, hat der Kirchenvorstand in Schwenningdorf eine neue Gottesdienstform ins Leben gerufen (siehe S. 13). Vielleicht sehen wir uns ja am 27.11.
Bis dahin alles Gute,
Ihr Pfarrer Johannes Heicke

Kommentare deaktiviert für Geistliches Wort Oktober-Dezember

Filed under Allgemein

Gemeindebrief Juli-Oktober

2016-3 Titelblatt

Kommentare deaktiviert für Gemeindebrief Juli-Oktober

Filed under Allgemein

Geistliches Wort Juli-Oktober

Grafik Homepage Geistliches WortIhr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. Sammelt euch aber Schätze im Himmel. Matthäus 6,19-20

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde,

vor ein paar Wochen fragte mich ein Gemeindeglied: „Warum sprechen wir eigentlich so viel übers Geld in unserer Gemeinde? Das war früher nicht so!“ Diese gute und hilfreiche Frage hat mich nachdenklich gemacht.

Zunächst stellt sich die Frage: Woran liegt das? Ich glaube, dass wir grundsätzlich nicht gern über Geld sprechen. Früher war das auch gar nicht nötig, weil es eine andere Selbstverständlichkeit gab, zur Kirche zu gehen und sie auch zu finanzieren. So ist es nicht verwunderlich, dass die Kirche heute offenlegt, wie überhaupt ihre Finanzen funktionieren (siehe beigelegtes Faltblatt), aufzeigt, wo das Geld knapp wird (siehe Gemeindeversammlungen S. 8 und 17) und was die Folge ist – nämlich die Überlegung, ob Schwenningdorf Pfarrsitz bleibt (siehe Regionalkonferenz S. 21).

Die zweite Frage ist: Darf ich denn in der Kirche überhaupt übers Geld sprechen? Es ist erstaunlich, wie häufig Jesus selbst über das Geld redet: 50% seiner Gleichnisse haben mit Geld und Besitz zu tun! Und wenig Themen sind ihm so wichtig wie das Geben.

Besitz hat damit eine geistliche Dimension: Wofür ich mein Geld ausgebe, das ist mir wichtig im Leben. Und: Je mehr ich mich auf meinen Besitz verlasse, ihn festhalte, desto weniger verlasse ich mich auf Gott. Die Frage ist nur: Was ist am Ende verlässlicher? Was trägt wirklich im Leben – und im Sterben? Sollte ich lieber bei den Banken investieren – oder im Reich Gottes? Genau deshalb ist es wichtig, in der Kirche auch über Geld zu sprechen.

Bei allem Reden über’s Geld bleibt aber wichtig: Nicht wir und unser Verdienst erhalten die Kirche, sondern unser Herr Jesus Christus. Im Vertrauen auf ihn bleiben wir fröhlich unterwegs und bauen mit an seiner Kirche und Gemeinde.

Einen gesegneten Sommer wünscht

Ihr Pfarrer Johannes Heicke

Kommentare deaktiviert für Geistliches Wort Juli-Oktober

Filed under Allgemein

Traktorgottesdienst in Markendorf am 1. Mai

2016-2P Traktorgottesdienst

Am 1. Mai wird der Gottesdienst unseres Pfarrbezirks umgelegt ins Grüne, genauer gesagt in die Markendorfer Straße 142, 49328 Melle. Björn Kammann, ein Freund unserer Gemeinde, hat uns eingeladen, auf dem elterlichen Hof einen Gottesdienst rund um das Thema Landwirtschaft zu feiern. Im Anschluss an den Gottesdienst, der um 10:30 Uhr beginnt, gibt es noch Bratwurst, Getränke und Musik. Gemeindeglieder und Gäste sind herzlich eingeladen, zu bleiben und den Tag zu genießen.

Kommentare deaktiviert für Traktorgottesdienst in Markendorf am 1. Mai

Filed under Allgemein

Gemeindebrief April-Juli 2016

2016-2 Titelblatt

Kommentare deaktiviert für Gemeindebrief April-Juli 2016

Filed under Allgemein

Geistliches Wort Mai-Juni

Grafik Homepage Geistliches WortOrientiert euch nicht am Verhalten und an den Gewohnheiten dieser Welt, sondern lasst euch von Gott durch Veränderung eurer Denkweise in neue Menschen verwandeln. Römer 12,2

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freunde,

es war einmal eine Spinne, die großen Hunger hatte. Sie fand keine Nahrung. Sie besann sich einer Kunst und Gabe, die sie von ihrem Schöpfer bekommen hatte. Sie ließ aus ihrem Körper einen Faden fließen. Den band sie oben fest, ließ sich daran hinunterfallen und baute ihr Netz.

So spann sie mit ihrem eigenen Faden ihr Werk, in die Mitte ausgerichtet, nach den Seiten verwoben. Eine Pracht war es, ihr Kunstwerk anzusehen. Und sie mochte selbst darauf stolz gewesen sein, so kräftig war es. Und als am Morgen der Tau sich sanft daran setzte, glänzte es wie ein Kristall in der aufgehenden Sonne.

Auch Hunger brauchte sie nicht mehr zu haben. Fliegen, Mücken, Insekten aller Art verfingen sich im Netz. Und sie hatte Nahrung im Vorrat.

Nur eines störte sie, als sie sich immer wieder an ihrem Kunstwerk erfreute: der Faden von oben nach unten. War der noch nötig? Bisher hatte ihr dieser Faden keine einzige Fliege eingebracht. Da biss sie ihn kurzerhand ab. Doch zu ihrem Entsetzen: Das Netz fiel in sich zusammen. Und sie mittendrin. Ihr Werk war zerstört. Und nur, weil sie eines vergessen hatte: die Bedeutung des Fadens nach oben, der ihr Halt gab.

Diese kleine Geschichte aus einer Predigt der letzten Wochen beschreibt ein Problem des gegenwärtigen Christentums: Auch wir bauen uns ein schönes Netz, ein schönes Leben. Und wir vergessen dabei, woran unser Lebensnetz in Wirklichkeit hängt, wer unser Lebensfaden ist, wer uns auffangen kann, wenn unser Lebensnetz in sich zusammenfällt. Wir denken: Gott ist sicher ein netter Kerl, aber seine Nähe brauche ich nicht.

Weil wir Christen den Faden nach oben verachten, weil wir immer seltener den Halt von oben haben wollen, deshalb wird auch unser Glaube immer schwächer – und trägt im Ernstfall nicht mehr.

Die gute Nachricht ist: Bald, an Pfingsten, kommt der Heilige Geist, der uns diesen Faden wieder neu spinnen hilft. Er gibt uns neuen Glaubensmut – und das tut er nun mal ganz besonders im gemeinsamen Bibellesen, Beten und Singen, sprich: Im Gottesdienst!

Einen gesegneten Frühling wünscht

Ihr Pfarrer Johannes Heicke

Kommentare deaktiviert für Geistliches Wort Mai-Juni

Filed under Allgemein

Gemeindebrief Februar-April 2016

2016-1 Titelblatt

Kommentare deaktiviert für Gemeindebrief Februar-April 2016

Filed under Allgemein